Lauras Germanys Next Topmodel Review
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/laurasgntmview

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Trainiert euch nicht den Busen weg, Mädels!


Klar, sportlich aussehen ist schick und der sporty-healthy Lifestyle in Mode - aber Nathalie Volk von der letzten GNTM-Staffel hat das Ganze vielleicht etwas übertrieben! Denn meistens nimmt frau gerade an dem beliebten Brustbereich genauso schnell zu wie ab. Durch ihren neuen Fitnesswahn schwindet also scheinbar ein gewisser Prozentsatz ihres Geschlechtmerkmals.

Das muss doch nicht sein! Für alle da draußen, die es mit dem Sport auch etwas zu streng sehen, hier ein paar Tipps für mehr Weiblichkeit auf den nächsten Selfies:

-verwendet keine fettarme Margarine, sondern normale Butter. Die schmiert ihr am besten nicht nur unter Käse und Nutella, sondern auf jedes Lebensmittel!

-esst unbedingt einen Mitternachts-Snack! Fastfood-Produkte eignen sich hier prima!

-treibt nicht zu oft Sport und benutzt ruhig mal wieder die Rolltreppe!

Denkt am besten nicht allzu oft über eure Figur nach, gewaschene Haare und ein Lächeln im Gesicht - mehr braucht ihr nicht! Und mit diesen süßen Schlussworten verabschiede ich mich und freue mich auf heute Abend und die zickigen Möchtegern-Models!

 

Fotoquelle: Instagram/nathalievolk

19.3.15 16:55


Folge 5 – mit einer extra Portion Bitchfight!

In der heutigen Folge gab es ein Model-Menü mit vielen exquisiten Topings: Gelber Döner, ein fettes Bauch-Stück und eine extra Portion Bitchfight! Köstlich – mit leicht bitterem Nachgeschmack.

Gleich zu Beginn ging es darum, dass die Mädchen durch Rahmen catwalken sollten. Zuerst eine Pose, anschließend ein Slogan zur eigenen Person. So wurde es von der Jury gefordert. Natürlich hat man hier wieder auf Biegen und Brechen versucht, arme Teenager bloßzustellen. Eine Kandidatin gab sich den Spruch: „Be excellent to yourself.“ Dies übersetzte sie mit „Sei dir selber treu“. Es wurde sofort festgestellt, dass das Mädchen kein Englisch könne und wie peinlich das doch wäre. Diesen Spruch gäbe es nicht. Wenn man den Satz jedoch googelt kommen bemerkenswerte 45.000 Treffer. Zum Beispiel wurde sogar eine Flaschenpost mit diesem Spruch gefunden. Das macht das Ganze und vorallem das Mädchen, von dem ich den Namen nicht weiß, wiederum faszinierend mystisch.

Es gab wieder großes Weinen, meistens als Folge von Heidis Kritik. Schon traurig, was diese mächtige Frau so bewirkt in der Sendung.

Kandidatin Laura, Katharina und Kiki bekamen ein Castingangebot in London und kamen zu spät zu ihrem Termin. Ich denke nicht, dass die drei ihren Flug selber buchten, geschweige denn ihre Zeit zwischen Flug und U-Bahn-Fahrt bei McDonalds verplemperten. Wieder ein Versuch des Senders alles ins rotieren zu bringen.

Dass die ganze Veranstaltung Probleme hat, merkte man auch, als plötzlich Thomas Hayo den Job des Fotografen bekam. Es wird nun mal gespart, wo es nur geht.

Ein kritischer Kommentar von der Modelmama an der hübschen Jüli war dann, dass ihr Bauch zu dick sei. Falls jemand von euch sich nicht an Jülis dickes Bäuchlein erinnern kann – hier ist das hässliche Beweisfoto:

 

Eigentlich könnten sie doch alle mal gewaltig abspecken, oder?

Als Wolfgang Joop den Job des Seelsorgers aufgedrückt bekam, sagte er einem weinenden Mädchen: „So hübsch wie du bist, was meinst du, was dir Tolles im Leben noch passieren wird!“

Nur wer hübsch ist, bringt es zu Etwas, beziehungsweise bringt es weit. Doch was ich gelernt habe: Sei hübsch und böse! Das ist das große Geheimnis. Sei bestimmend und kämpfe gegen nicht gerechtfertigte Bußgelder! Bestehe auf deinen Studentenrabatt! Sag anderen sie hätten fette Bäuche!

Der große Bitchfight der Folge zog sich durch die gesamten zwei Stunden: Die eine soll der anderen ins Ohr geflüstert haben „Ich versaue dir jetzt deinen Shoot!“. Ganz ehrlich, Kiki ist 17 und keine 16 mehr! Wieso sollte sie sich so etwas ausdenken?

Das beste Zitat der Sendung kam diesmal von einem gelb-kostümierten Mädchen: „Ich seh aus wie ein gelber Döner-Spieß!“ Döner-Vergleiche gefallen mir immer gut. Und abgesehen davon, sind wirklich einige hübsche Model-Mädels dabei. Erica und Lisa gehören zum Beispiel dazu. Aber mal Butter bei die Fische – machen sie den Mund auf und hört man ihren unangenehmen Stimmen zu, werden sie von Mal zu Mal unattraktiver. Schlusswort zu heutigen Sendung also: Wer schön sein will, muss bekanntlich leiden, wer schon schön ist, sollte manchmal schweigen.

 

Bildquelle: instagram/ jueliuerli

12.3.15 22:55


Das große Umstyling - Mit Spucke in der Fresse

Atemnot, Stufenschnittangst, neues Sendekonzept, in die Fresse spucken – und das alles in nur einer Folge! Der vierten nämlich von Germanys Next Topmodel. 

Im Großen und Ganzen war die heutige Folge mit einem Horrorfilm zu vergleichen. Es begann zum Beispiel damit, dass man knochige, Stelz-beinige Mädchen beim joggen beobachten musste. Dabei bekam Kandidatin Lisa einen derartigen Atemnot-Anfall, dass Prosieben es für das Schlauste hielt, diesen die gesamten ersten 10 Minuten zu zeigen. In der Modelvilla angekommen versucht nun der Sender mit Ach und Krach Zickerein zu provozieren. Doch leider blieb es hier bei kleinem Gemotze über’s Duschen und Unpünktlichkeit.

Beim langersehnten Umstyling konnten wir dann endlich sehen, wie die ersten Mädchen aus sich herauskamen! Es wurde wild herumgeheult, weil Haare geschnitten werden müssen. Oder aber weil sie eben nicht geschnitten werden müssen. Dem Zuschauer, also mir, wurde an dieser Stelle schon Angst und Bange - keiner hat sich in diesem Moment mehr getraut, zur Toilette zu gehen oder gar auf sein Handy zu schauen und somit den Blick vom Fernseher abzuwenden.

Wer kriegt eine Glatze? Wer muss wohl gehen? Bekommt wohl wirklich jemand einen gruseligen Stufenschnitt?

Dann wandelte sich der Horrorfilm jedoch doch zu einer sehr trashigen Horror-Komödie. Die oft gezeigte kraushaarige Kiki, hatte bläuliche Farbe neben sich stehen. „Oh mein Gott, ich krieg wohl blaue Haare!“ Da verschlägt es einem Mädchen, wie mir wirklich die Sprache. Jeder, der sich schon mal die Haare färben ließ, versteht mich jetzt glaube ich. Aber noch einmal für das Schafsköpfchen: Wer sich die Haare blondiert, schaut oftmals in einen blauen Farbtopf. Die meisten Blondierpräparate enthalten nämlich blau-violette Farbstoffe, die einem Gelbstich vorbeugen sollen.

Ist euch diese Ähnlichkeit eigentlich schon aufgefallen?

Während sich Erica sehr gekonnt in den Mittelpunkt drängt und mehrmals ihre Meinung änderte, ob sie nun lila Haare mag oder nicht, hatte Joop eine Idee. Der Designer, der in jeder Folge mehr Ohrlöcher zu haben scheint, malt nämlich. Klammheimlich versucht er die Sendung umzukrempeln. Aus Germanys Next Topmodel wird vielleicht schon nächste Woche „Wolfgang Joop kritzelt Mädchen“. Wenn sich die Kandidatinnen weiterhin so benehmen, könnte ich mir das wirklich vorstellen.

Sehr positiv war jedoch, dass Darya vergaß, was sie unterschrieben hatte. Prosieben darf nämlich alle Telefonate mithören und veröffentlichen. Hier regte sich das zickige Blondchen derartig über die lila Erica auf. Sie würde ihr am liebsten in die Fresse spucken, erzählte die Kandidatin. Hoffentlich gibt es das in der nächsten Folge zu sehen! Genauso wie weitere Dateils zu der Geschichte von Aysas Hello Kitty Fuß-Tattoo. Dies hat das ruhige Mädchen sich betrunken selber gestochen. Sowas unterscheidet mich dann wahrscheinlich von angehenden It-Girls und Models. Wenn ich betrunken bin rede ich eher viel, verhaspel mich andauernd und kauf mir am Ende der durchzechten Nacht jede Menge Fast-Food.

Ein Horror-Trash-Film mit Potential zu einem Teil 2! Und da sich Heidis Mädels nach dem Umstyling eigentlich kaum verändert haben, werden wir die gesammelte Schauspielmannschaft auch ein Glück ohne Probleme wieder erkennen.

5.3.15 23:23


Folge Numero 3

 

 

Was für eine Knallerfolge! Der Schwule kommt weiter, die Transsexuelle fliegt raus, Heulen, Zickerein und Heidi als größter Teenie von allen - da weiß man ja gar nicht wo man anfangen soll! 

Vielleicht an der Stelle, wo man zugibt, dass eigentlich doch alles etwas langweilig war. Der Schwule sollte nur im Bikini vorgeführt werden und flog anschließend raus. Die transsexuelle Pari hätte die ganze Show aufgepeppt und endlich verändert, aber auch sie musste gehen. Irrwitzigerweise fand Wolfgang Joop sie zu damenhaft. Aber auch ihr Busen war oftmals zu groß für die Klamotten, die sie tragen sollte. Das ist natürlich verständlich, dass so jemand Großbusiges im Showgeschäft eher nichts zu suchen hat.

Leider sahen wir zum dritten Mal öde Castingauftritte. Ich verstehe nicht, was die Mädels Langweiliges in der Jugendherberge machen konnten, dass man davon nur gefühlte 20 Sekunden zeigte. Wahrscheinlich haben sich einfach alle gut verstanden und brav ihren Teller leer gegessen. Trotzdem kam es in dieser Folge endlich zum langersehnten Zickenkrieg und den ersten Tränen! Die Schuhe seien zu eng und „alle Mädchen bekommen ihre Haare geschnitten nur ich nicht“. Waren heißer Stoff für bittere Tränenergüsse. 

Obwohl die Jury sich immer mehr zurückzieht, tanzt Heidi schlimmer als eh und je vor der Kamera umher und lässt durchblicken, dass sie eigentlich Germanys Next Topmodel werden möchte.

Die gesamte Spannung der gestrigen Sendung drehte sich um das Ereignis: angehende Models laufen über Kieselsteine. Tja, ihr denkt, das sieht super leicht aus. Über Steine laufen, das machen wir normalen Menschen doch ständig. Aber die Wahrheit ist: Eigentlich ist alles im Leben eines Mädchens harte Arbeit. Denken wir doch mal ans 20-minütige Haare-Föhnen morgens! Oder Shoppen gehen! Klar ihr Jungs denkt wir haben Spaß. Aber es ist um ehrlich zu sein, wirklich anstrengend von Geschäft zu Geschäft zu dackeln und sich immer wieder an- aus- und umzuziehen. Genauso wie ein Kleid auf der Zalando-Homepage zu finden. Sich durch 8.000.000 Kleider zu klicken, die sogar alle bereits die Farbe haben, die man gerne haben möchte – das ist kein Spaß, oder gar einfach, das ist harte Arbeit. 

Am meisten ist mir gestern übrigens die autoritäte Prosieben-Assistentin mit ihrem Headset aufgefallen. Immer wieder kam sie ins Bild und scheuchte die Mädchen mit „Jooo Mädels….“ auf den Laufsteg. Sie ist weder schön noch hässlich, aber hat faszinierend lange blonde Haare. Wahrscheinlich unglaublich wandelbar! Ich finde, sie sollte Germanys Next Topmodel werden. Das wäre ja noch besser als Transsexuelle oder Schwule! Das wäre der größte Knaller von allen!

Fotoquelle: instagram/geermanysnexttopmodel 

27.2.15 09:01


Pari's Reißverschluss

Da kommt man schon mal in die Topmodel-Branche und lässt sich trotzdem mir nichts dir nichts seinen Körper verschandeln – oder zum Kleidungstück umwandeln? Pari aus der diesjährigen Germanys Next Topmodel Staffel präsentierte voller Stolz ihr neues Tattoo bei Instagram: Einen Reißverschluss!

Zugegeben, es gibt durchaus interessante und sogar gute Reißverschluss-Tattoos. Eine Klassenkameradin ließ sich beispielsweise auf ihren Rücken einen  krassen Reißverschluss stechen – da haben dann die Knochen unter dem halboffenen Verschluss hervorgeguckt. Ein bisschen eklig, jedoch sehr künstlerisch!

 

 

Aber einen etwas nichts aussagenden Verschluss von Hand bis Unterarm finde ich leider furchtbar unansehnlich. Durch ihre Transsexualität ist Pari Roehi bereits viel im medialen Gespräch gewesen. Vielleicht ein Grund, warum sich die Cosmopolitan nicht traut, etwas Negatives zum Tattoo-Desaster zu schreiben. Die lobten Pari‘s Reißverschluss nämlich bis in den Himmel: „Das Tattoo passt super zu ihr, gefällt uns!“ Aber, hübsche Pari hin oder her - liebe Cosmopolitan, irgendwann ist doch mal Schluss! Zum Beispiel bei Armdekorationen in Form eines Ver-Schlusses...

 

Fotoquelle: Instagram / Pariroehi

25.2.15 19:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung